Wissen

Versprecher des Ex-Präsidenten wird zum Internet-Hit

Versprecher des Ex-Präsidenten wird zum Internet-Hit, Details wollten wir unter der Überschrift Versprecher des Ex-Präsidenten wird zum Internet-Hit für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Versprecher des Ex-Präsidenten wird zum Internet-Hit finden Sie in unserem Artikel..

 

Versprecher des Ex-Präsidenten wird zum Internet-Hit

Der Irak-Krieg war eine „brutale Invasion“, so der Ex-US-Präsident George W. Bush. Doch er meinte die russische Attacke auf die Ukrainer.

Ein freudscher Versprecher des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush (75) macht derzeit im Internet die Runde. Während einer Rede in Dallas spricht der Republikaner plötzlich vom Irak-Krieg, den er als „völlig ungerechtfertigte und brutale Invasion“ bezeichnete. Nachdem ihm sein offensichtlicher Fauxpas auffiel, berichtigt sich der 75-Jährige umgehend: „Ich meine, in der Ukraine.“ Das Publikum reagierte mit Gelächter und auch Bush schiebt seinen Fehler schmunzelnd auf sein fortgeschrittenes Alter.

Im Netz wird der Ausschnitt des Versprechers derzeit fleißig geteilt und geliked. Als erstes postete ihn der NBC-Journalist Sahil Kapur via Twitter. Allein auf seinem Account wurde der kurze Clip mittlerweile bereits mehr als zehn Millionen Mal angeschaut, rund 100.000 Mal geteilt, knapp 200.000 Mal geliked und fast 10.000 Mal kommentiert.

Irak-Krieg der USA unter George W. Bush bis heute umstritten

Besonders brisant ist dieser Versprecher, da Bush während seiner Amtszeit im Jahr 2003 den Angriff auf den Irak befahl. Als Grund nannte er Massenvernichtungswaffen, die der damalige irakische Machthaber Saddam Hussein (1937-2006) angeblich besitzen solle. Ein Präventionskrieg sei notwendig, da Hussein plane, die USA anzugreifen, so die Argumentation. Später stellten sich die angeblichen Beweise der US-amerikanischen Geheimdienste als nicht stichhaltig heraus, Massenvernichtungswaffen wurden im Irak nicht gefunden. Bis heute werden die USA und George W. Bush für die Invasion in den Irak von vielen Seiten scharf kritisiert.

Bush fand in seiner Rede in Dallas ansonsten harte Worte gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin (69) und sein dortiges politisches System. Die Wahlen seien manipuliert, politische Gegner würden inhaftiert und es gäbe in Russland keine Opposition. Die Entscheidung der Invasion sei die eines einzigen Mannes gewesen, Putin. Den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (44) verglich Bush hingegen mit Winston Churchill (1874-1965), den Premierminister Großbritanniens während des Zweiten Weltkriegs.

SpotOnNews

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"