Wissen

Dieser Werbedeal lässt „Sex and the City“-Fans jetzt ausflippen

Dieser Werbedeal lässt „Sex and the City“-Fans jetzt ausflippen, Details wollten wir unter der Überschrift Dieser Werbedeal lässt „Sex and the City“-Fans jetzt ausflippen für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Dieser Werbedeal lässt „Sex and the City“-Fans jetzt ausflippen finden Sie in unserem Artikel..

 

Dieser Werbedeal lässt „Sex and the City“-Fans jetzt ausflippen

Nachdem die ersten Folgen von „And Just Like That…“ einschlugen wie eine Bombe, sorgt Chris Noth nun mit einer Werbung für Aufsehen – und spaltet die Meinung der Fans. 

Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler aus der ersten Folge von „And Just Like That…“. Nach langem Warten konnten Fans am 9. Dezember 2021 endlich die ersten zwei Folgen der „Sex and the City“-Fortsetzung schauen. Doch bereits während der ersten 30 Minuten mussten Zuschauer:innen stark sein und von einer beliebten Figur der Serie Abschied nehmen. Chris Noth, 67, nimmt diesen fiktiven Todesfall nun gemeinsam mit Ryan Reynolds, 45, für eine Werbekampagne auf die Schippe. 

Chris Noth: Werbedeal sorgt für Lacher

Der dramatische Auftakt von „And Just Like That…“ schockierte Fans weltweit. Denn einfach so ist Carrie Bradshaws (Sarah Jessica Parker, 56) große Liebe Mr. Big (Chris Noth) gestorben. Während Carrie dem Piano-Konzert von Charlottes (Kristin Davis, 56) Tochter lauscht, setzt sich Big zu Hause auf ein stationäres Fahrrad und macht einen Online-Trainingskurs. Kurz darauf hat er einen Herzinfarkt und stirbt. 

Jetzt taucht Chris Noth gemeinsam mit Fitnesscoach Jess King, die ihn auch in der Serie virtuell trainiert hat, in einem Werbespot der interaktiven Sportmarke Peloton auf. Sie machen es sich zusammen vor dem Kamin gemütlich und stoßen auf einen „Neuanfang“ an. „Du siehst großartig aus“, sagt King zu Noth, der antwortet: „Ich fühle mich großartig. Sollen wir noch eine Runde drehen?“

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN

Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter
setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien.
Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Dann zoomt die Kamera heraus und zeigt zwei Peloton-Heimräder, die hinter ihnen stehen. Aus dem Off ist plötzlich die Stimme von Ryan Reynolds zu hören, der ganz offensichtlich Anspielungen auf das „Sex and the City“-Sequel macht: „Und einfach so… wurde die Welt daran erinnert, dass regelmäßiges Radfahren Herz, Lunge und Kreislauf anregt sowie verbessert und so das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt“, sagt er im Voiceover. „Radfahren stärkt die Herzmuskeln, senkt den Ruhepuls und reduziert die Blutfettwerte. Er ist am Leben.“

Gemischte Reaktionen auf den Werbespot

Mit dieser witzigen Aktion will sich Peloton anscheinend von dem dramatischen Serientod distanzieren. Tatsächlich rutschte die Aktie des US-Unternehmens kurz nach dem Start von „And Just Like That…“ ab, wie der „Tagesspiegel“ berichtete. Vor Kurzem versicherte die Fitnessmarke in einer Erklärung gegenüber der „Los Angeles Times“, dass Peloton keine Schuld an Bigs Tod trage. Es sei vielmehr auf seinen „extravaganten Lebensstil“, bestehend aus „Cocktails, Zigarren und großen Steaks“, sowie sein vorheriges „kardiales Ereignis“ zurückzuführen. 

Peloton erhofft sich durch diese humorvolle Werbung also vermutlich das Weihnachtsgeschäft ankurbeln zu können. Und was sagen die Fans? Der Großteil der User:innen zeigt sich amüsiert und ist vor allem von Ryan Reynolds lustigem Voiceover begeistert. „Gott segne dich @vancityreynolds, dass du uns durch diese schwierige Zeit bringst“, schreibt eine Nutzerin zu dem Spot auf Instagram. Andere wundern sich, wie schnell das PR-Team von Peloton dies umgesetzt hat und drücken ein gewisses Misstrauen aus: „Ich will nur wissen, wie ihr Chris Noth dazu gebracht habt, das so schnell zu machen.“

Verwendete Quellen: „instagram.com“, „tagesspiegel.de“, „latimes.com“
Dieser Artikel erschien ursprünglich bei GALA.de.

sti

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"