Wissen

Der Schauspieler hat „keine Angst vor dem Tod“

Der Schauspieler hat „keine Angst vor dem Tod“, Details wollten wir unter der Überschrift Der Schauspieler hat „keine Angst vor dem Tod“ für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel Der Schauspieler hat „keine Angst vor dem Tod“ finden Sie in unserem Artikel..

 

Der Schauspieler hat „keine Angst vor dem Tod“

Seit vielen Jahren leidet Michael J. Fox an Parkinson. Zwar seien „manche Tage ein Kampf“, gibt er zu. Dennoch bleibt er optimistisch.

Michael J. Fox (60) ist seit Anfang der 1990er-Jahre an Parkinson erkrankt. In einem aktuellen Interview mit „AARP“ gibt der Schauspieler zu, dass „manche Tage ein Kampf“ und „schwieriger als andere“ seien. Dennoch verliert Fox seinen Optimismus nicht: „Die Krankheit ist ein Teil meines Lebens – sie ist nicht der Motor.“

Er sehe sich selbst als einen glücklichen Menschen: Als vermögende Person habe er „Zugang zu Dingen, die andere nicht haben“. Fox wolle sich nicht mit „einem Berufstätigen vergleichen, der an Parkinson erkrankt, seinen Job aufgeben und sich eine neue Lebensform suchen muss. Ich habe wirklich Glück.“ Der 60-Jährige habe „keine morbiden Gedanken im Kopf“ und „keine Angst vor dem Tod“. Er versuche vielmehr, dankbar für alles zu sein. Denn: „Dankbarkeit hält Optimismus aufrecht.“

In „Zurück in die Zukunft“ war er „besser, als ich dachte“

Der Schauspieler, der unter anderem für seine Rolle des Marty McFly in der Filmtrilogie „Zurück in die Zukunft“ bekannt ist, erzählte, dass die Filmreihe seine Stimmung in letzter Zeit gehoben habe. „Ich bin letztes Weihnachten im Fernsehen darauf gestoßen“, erzählt der 60-Jährige über die 80er-Jahre-Filme. „Und ich dachte, ich war wirklich gut darin – besser, als ich dachte.“ Er habe dadurch verstanden, „dass wir gelegentlich einen Schritt zurücktreten und erkennen müssen, dass vieles im Leben großartig war und dass es noch viel mehr zu leben gibt“.

Wegen seiner Parkinson-Erkrankung habe er „vieles aufgegeben“. Es helfe ihm nicht, wenn er eine Sache mehrmals machen müsse und sich dadurch gestresst fühle. So erzählte er etwa von einer Situation mit seiner Ehefrau Tracy Pollan (61): Als er sich kürzlich seine Schuhe anziehen wollte, fragte sie ihn: „Soll ich dir dabei helfen?“ Fox habe erwidert: „Nun, ich brauche ein paar Minuten, um meine Schuhe anzuziehen. Wenn du es machst, dauert es nur eine Minute.“ Vieles in seinem Leben müsse er deswegen „abwägen“.

Michael J. Fox will ein bleibendes Vermächtnis hinterlassen

Auch über sein Vermächtnis äußerte sich Michael J. Fox. Er hoffe, dass seine Kinder „einen positiven Einfluss auf die Welt“ haben, die Menschen seine Arbeit als Schauspieler „genießen und ihr etwas abgewinnen können“ und „die Aufrichtigkeit in den Dingen sehen, die ich gesagt und getan habe“. Außerdem fügte er hinzu: „Wenn ich jemandem, der an Parkinson erkrankt ist, positiv geholfen habe, ist das auch großartig.“

Michael J. Fox leidet seit 1991 an Parkinson, 1998 machte er seine Erkrankung öffentlich. Im vergangenen Jahr beendete er seine Schauspielkarriere. Fox und seine Frau Tracy, mit der er seit 1988 verheiratet ist, haben vier Kinder: Esmé (20), die Zwillinge Aquinnah und Schuyler (26) und Sam (32).

SpotOnNews

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"