Wissen

14 Menschen mit Corona infiziert – Stadt bestätigt drei Omikron-Fälle

14 Menschen mit Corona infiziert – Stadt bestätigt drei Omikron-Fälle, Details wollten wir unter der Überschrift 14 Menschen mit Corona infiziert – Stadt bestätigt drei Omikron-Fälle für Sie, liebe Leserinnen und Leser, mitteilen. Details zu unseren News mit dem Titel 14 Menschen mit Corona infiziert – Stadt bestätigt drei Omikron-Fälle finden Sie in unserem Artikel..

 

14 Menschen mit Corona infiziert – Stadt bestätigt drei Omikron-Fälle

News, die uns im Dezember bewegen: Trotz 2G-plus: 14 Menschen nach Tanzveranstaltung mit Corona infiziert +++ Abschaffung des Ehegattensplittings +++ Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister.

Die wichtigsten News im BRIGITTE-Ticker

Was bewegt die Welt? Was bewegt die BRIGITTE-Redakteur:innen? In diesem Ticker fassen wir für euch die wichtigsten News im Dezember zusammen.

14. Dezember 2021

Trotz 2G-plus-Regelung: 14 Menschen nach Tanzveranstaltung mit Corona infiziert 

Trotz der 2G-plus-Regelung gibt es nach einem mehrtägigen Tanzfestival Anfang Dezember in Nordrhein-Westfalen mindestens 14 Menschen, die sich mit Corona infiziert haben. Das zuständige Amt für Kommunikation der Stadt Münster berichtete bereits von drei Omikron-Fällen. Nach Angaben der „Deutschen Presseagentur“ sei allerdings noch unklar, ob diese Fälle bereits durch eine Genomsequenzierung bestätigt wurden. Für eine entsprechende Nachfrage stand das Amt am Abend des 13. Dezember 2021 nicht mehr zur Verfügung.

Obwohl also nur geimpfte und zusätzlich getestete Personen an der Veranstaltung teilnehmen durften, konnte sich das Virus verbreiten. Weshalb es zu dieser Ansteckungsserie kam und ob noch mehr Menschen betroffen sind, wird aktuell ermittelt. Nur wenige der insgesamt 134 Teilnehmer:innen kamen aus Münster, da es sich um eine internationale Veranstaltung handelte. Alle Teilnehmer:innen seien jetzt aufgefordert worden, einen PCR-Test durchführen zu lassen. Bisher ist bekannt, dass nur zwei der 14 Infizierten auch in Münster wohnen.

Laut Experten ist die Übertragungsrate der Omikron-Variante dreimal so hoch wie bei Delta. Daten aus Dänemark und Großbritannien zeigen bereits, dass sich die Zahl der Omikron-Ansteckungen alle drei bis vier Tage verdoppele. Das Problem: Es stecken sich vermehrt auch geimpfte Personen mit der neuen Variante an. Bei Delta sei man mit einer Immunisierung noch geschützter gewesen, Omikron durchbricht diese Barriere. Die gute Nachricht sei aber, dass Geimpfte und vor allem Geboosterte auch bei der Omikron-Variante mit einem milderen Verlauf rechnen können.

07. Dezember 2021

Abschaffung des Ehegattensplittings 

Unter der Ampelkoalition (SPD, FDP, Grüne) soll nun die Zusammenlegung von Steuerklasse 3 und 5 abgeschafft werden. Demzufolge würden Eheleute und Lebenspartner mit ungleicher Gehaltsverteilung nicht mehr davon profitieren, eine gemeinsame Steuererklärung abgeben zu können – die meist Zeit und Steuern spart.

Stattdessen soll aus dem Ehegattensplitting die Familienbesteuerung folgen – zugunsten der Gleichstellung. Jede:r Partner:in zahlt demzufolge lediglich den Lohnsteueranteil, den er:sie verdient. Im Vertrag heißt es: „Wir wollen die Familienbesteuerung so weiterentwickeln, dass die partnerschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche Unabhängigkeit mit Blick auf alle Familienformen gestärkt werden.“

06. Dezember 2021

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Lange wurde gerätselt, nun ist es offiziell: SPD-Politiker Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister. Das erfuhr unter anderem „Zeit Online“ aus SPD-Kreisen. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz will am heutigen Montag alle SPD-Ministerposten der neuen Ampel-Koalition bekannt geben. Er strebt ein paritätisches Kabinett an, demnach dürfte die SPD fünf der insgesamt sieben Ministerposten mit Frauen besetzen.

Prof. Dr. Lauterbach ist bereits seit 2005 Abgeordneter im Bundestag und als Gesundheitsexperte der SPD bekannt, auf die Bühne trat der Politiker verstärkt in den letzten zwei Jahren als wichtige Stimme in der Coronakrise.

01. Dezember 2021

Corona-Ausbruch im Stadtrat: Politiker:innen infiziert

Im Stadtrat München ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Nach einer Vollversammlung im Löwenbräukeller sollen mehrere Politiker:innen positiv auf das Coronavirus getestet worden sein, wie unter anderem die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Wie viele Menschen sich infiziert haben, ist bislang noch unklar.

Nach der Versammlung sollen am Montag zunächst mehrere Politiker:innen eine rote Warnung über die Corona-App erhalten haben. Daraufhin fielen mehrere PCR-Tests positiv aus. Weitere Verdachtsfälle bleiben abzuwarten. Auf der Veranstaltung galten Hygiene-Maßnahmen und die 3G-Regel. Als Reaktion auf den Corona-Ausbruch wurde nun beschlossen, alle weiteren Sitzungen bis auf explizite Ausnahmen in diesem Jahr zu streichen.

30. November 2021

Nach Bund-Länder-Konferenz: Diese Corona-Maßnahmen stehen zur Debatte

Am Dienstag haben sich Bund und Länder getroffen, um sich über die derzeitige Coronalage zu beraten. Wie etwa BILD.de und STERN.de berichtet, stehen u.a. folgende Maßnahmen zur Debatte

  • Impfungen in Apotheken
  • Strengere 2G-Einhaltung bei Veranstaltungen und im Einzelhandel
  • Maskenpflicht in Schulen
  • Einrichtungsbezogene Impfpflicht (auch über eine allgemeine Impfpflicht soll zeitnah entschieden werden)
  • Bundesliga ohne Zuschauer
  • Mehr Handlungsspielraum bei Corona-Maßnahmen für Länder

Wahrscheinlich soll schon am Donnerstag eine zweite Konferenz stattfinden, um konkrete Beschlüsse zu fassen. Olaf Scholz sprach sich bereits für eine allgemeine Impfpflicht aus.

30. November 2021

Omikron-Variante bei Deutschem nachgewiesen – doch er war nie in Südafrika!

Die neue Omikronvariante des Coronavirus wurde bereits bei mehreren Deutschen nachgewiesen. Jetzt allerdings erstmals, ohne das der Betroffene überhaupt in Südafrika war. Dort wurde die Mutante nämlich das erste Mal entdeckt. „Ich habe soeben die Bestätigung für einen Omikron-Nachweis in der Mutationsanalyse für einen 39-jährigen Patienten erhalten“, zitiert die Bild-Zeitung die Leiterin des Leipziger Gesundheitsamts, Regine Krause-Döring. Der Patient selbst war nicht in Südafrika. Auch habe er keinen Kontakt zu Reiserückkehrern gehabt. Wie schnell sich die Variante hierzulande ausbreitet, bleibt abzuwarten. Auch, wie die Politik jetzt reagiert. Am Dienstag gab es bereits erste Beratungen zwischen Bund und Ländern.

Noch mehr News?

Das waren die News im November 2021.

Verwendete Quellen: welt.de, n-tv.de, rnd.de, dpa.de

Brigitte

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"